Weihnachtsgrüße 2022

Posted on

Für meine diesjährigen Weihnachtsgrüsse habe ich fünf sakrale und fünf profane Motive ausgesucht, wobei in Köln der Dom nie ganz fern ist.

Die Aussenfresken der Moldauklöster

Dass byzantinische Kirchen im Inneren bemalt sind, wusste ich.
Dass in der Bukowina in Nordostrumänien eine Gruppe von Klöstern steht, die komplett von außen bemalt sind, wusste ich nicht.
Und war sehr erstaunt über die Farbigkeit und klare Struktur der Aussenfresken.
Die Malereien sind im 16. Jahrhundert entstanden und folgen einem streng vorgegebenen byzantinischen Bildprogramm.

Kloster Voronet, Südwand, Die Wurzel Jesse

An der Südwand von Voronet befindet sich das Bild der Wurzel Jesse, die den  Stammbaum Jesu aufzeigt, der herauswächst aus der Figur Jesses, des Vaters König Davids. 
Auf blauem Grund wird eine Fülle von Themen des Alten und des Neuen Bundes dargestellt, durchbrochen von weißen Schriftrollen der Propheten, die auf die Erfüllung aller Verheißung im Menschensohn hinweisen.

Kloster Sucevita

Dieses Bild hat mich durch seine kräftigen Rottöne und die klare horizontale und vertikale Gliederung fasziniert. Die horizontalen Stufen weisen in der Regel auf eine Hierarchie hin. Da ich nicht genau weiß, wer auf welcher Stufe steht, möchte ich lieber nicht darüber spekulieren.

Kloster Sucevita, Die Leiter der Tugendkräfte nach Johannes Klimakus

Das auffälligste Bild ist die Leiter der Tugendkräfte durch ihre diagonale Anordnung, die von allen anderen Bildern mit ihrer waagerechten und senkrechten Gliederung absticht. Die Leiter mit ihren 30 Sprossen, die den mühseligen Weg der Mönche zum Himmel symbolisieren, teilt das Bild in 2 Teile.
Rechts der Leiter die gestaffelte Ordnung der Engel in kräftigen Farben. Links der Leiter die chaotische Zone der kopfüber Herabstürzenden in die Arme von Dämonen.

Laguardia, Santa Maria de los Reyes

Die Skulptur Marias mit dem Jesuskind bildet den Mittelpunkt des Eingangsportals in Laguardia. Es ist eine eindrucksvolle Skulpturenfassade wie in St. Trophime in Arles mit zusätzlicher Kolorierung. Die Kirche wurde Ende des 14. Jahrhunderts errichtet und im 17. Jahrhundert mit mehreren Farben ergänzt. 
Von außen ist das Eingangsportal nicht zu sehen, weil es von einem Vorbau geschützt ist.
Tritt man in die Kirche ein, steht man im Dunkeln. Eine spannende Lichtshow leuchtet dann einzelne Szenen des Portals aus, bis das ganze Portal sichtbar wird. Eine spannende Vorführung, die unsere Aufmerksamkeit bis zum Schluss aufrecht erhielt!

Hamburg, Kleiner Michel – Installation Hoffnung für alle

Ich war nach einem Konzert im Michel auf dem Weg zu einer kleinen Pizzeria, die mir meine Freundin empfohlen hatte, als ich plötzlich sphärische Musik wahrnahm und neugierig den Klängen nachging. Ich landete im sogenannten Kleinen Michel, aus dem die Musik ertönte.
Und dann bot sich mir dieses wunderschöne Farbenmeer mit der sich den ganzen Kirchenraum entlang windenden Taubenschar. Die Kombination von Musik, Raum und Farbe war sehr eindrucksvoll. Und die Botschaft der Installation Hoffnung für alle ist zeitlos.
Und da ich fast alleine in der Kirche war, habe ich ausgiebig fotografiert. Diese Perspektive hat mir am besten gefallen.

Weihnachtliche Stimmung in Köln

Vor ein paar Tagen war ich in Köln, um Weihnachtsmärkte zu fotografieren. Es war einer der kalten Tage.
Ich habe ein Foto von der Eislaufbahn von Heinzels Wintermärchen ausgesucht und zwei vom Weihnachtsmarkt am Dom.

Eislaufbahn in Heinzels Wintermärchen

Das Thema des Weihnachtsmarktes, das sich an der Ausstattung der Buden und den vielen Heinzelmännchenfiguren widerspiegelt, geht auf die Sage über die Kölner Heinzelmännchen zurück.
Seit Jahrhunderten leben die Heinzelmännchen in der Kölner Altstadt. Bekannt wurden sie durch das berühmte Gedicht von August Kopisch aus dem Jahr 1836.

Der Sage nach halfen sie früher den faulen Handwerkern in der Kölner Altstadt nachts bei der Arbeit – bis eine neugierige Schneidersfrau die kleinen Helfer entdeckte und vertrieb. Für Heinzels Wintermärchen kehren sie jedes Jahr zurück und verwandeln die Altstadt in eine traumhafte Weihnachtswelt.
Eine sympathische Tradition!

Weihnachtsmarkt am Kölner Dom

Der Reiz des Weihnachtsmarktes am Dom liegt in der steten Präsenz des Domes. Zur blauen Stunde besonders reizvoll!
Der Weihnachtsmarkt hat den Beinamen Weihnachtsmarkt der Herzen als Auszeichnung für sein soziales Engagement.

Der Weihnachtsmarkt spendet in jedem Jahr an Kölner Hilfsprojekte.
Zusätzlich ermöglicht es die Kölner Weihnachtsgesellschaft sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen, sich kostenfrei auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom zu präsentieren.
Und Künstler und Kunsthandwerker, denen es nicht möglich ist, über die gesamte Weihnachtsmarktzeit einen Stand anzumieten, können jeweils an einem Wochenende von freitags bis sonntags in einem Aktionsstand ihre Kunst und ihr Kunsthandwerk präsentieren und verkaufen.

Weihnachtsmarkt am Kölner Dom

Und zum Abschluss noch zwei wunderschön erleuchtete Häuserfassaden.

4711 Stammhaus in der Glockengasse

Die Generation meiner Mutter nannte es Kölnisch Wasser. Und ich denke mit Schrecken an meine Kindheit und Zugabteile, in denen ältere Damen Erfrischungstücher, mit Kölnisch Wasser getränkt, großzügig verteilten.
Mit diesem Vorurteil tue ich 4711 natürlich Unrecht, denn neben dem Klassiker gibt es viele interessante Duftvarianten.

Das Wunderwasser hatte der Legende nach am 8. Oktober 1792 seinen Geburtstag. Damals bekamen der Kaufmann Wilhelm Mülhens und seine Braut zu ihrem Hochzeitstag von einem Mönch die Rezeptur geschenkt.
Der russische Zar, der Prince of Wales, Goethe und Richard Wagner – sie alle gehörten zu den späteren Kunden von 4711.

Seinen Namen hat die weltbekannte Marke den Franzosen zu verdanken, die zur besseren Orientierung 1794 die Häuser Kölns durchnummerierten. Und die kleine Manufaktur von Mülhens bekam die Nummer 4711, die 1875 auch als Marke eingetragen worden ist.

Excelsior Hotel Ernst

Das 5 – Sterne Grandhotel Excelsior liegt unmittelbar neben dem Dom. Das 1863 gegründete Traditionshaus gehört seit Jahren zu den exklusiven Allianzen Leading Hotels of the World sowie der Selektion Deutscher Luxushotels. Die Website verspricht höchste Qualität, Komfort und Genuss.
Ich habe mich mit der Aussenfassade begnügt, die mir in ihrer strengen Gliederung gefällt und mit den an seidenen Bändern hängenden Lichterkränzen eine stimmungsvolle Atmosphäre verbreitet.

Ich wünsche euch allen entspannte und frohe Weihnachtstage
und Gesundheit, Freude und Zuversicht
im neuen Jahr!

Herzliche Grüße, Barbara

12 Replies to “Weihnachtsgrüße 2022”

  1. Liebe Barbara,

    danke für den weihnachtlichen Gruß, den ich erst jetzt angesehen habe. Die Tugendtreppe ist sehr beeindruckend, ich denke auf der linken Seite trifft man die interessanteren Charaktere.

    Den Eau de Cologne-Duft meiner Tante Mariechen kann ich mir immer noch gut aus einer versteckten Ecke meines Hirnes vergegenwärtigen.

    Für einen Gruß zum Neuen Jahr bin ich immerhin noch rechtzeitig. Bei uns in Mombach wünscht man sich „Guude Beschluss“. Das sei auch Dir gewünscht und dann einen guten neuen Anfang in einem neuen Jahr!

    Herzlichen Gruß
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,

      gerne erwidere ich deine guten Wünsche!

      Ja, irgendeine Assoziation zu 4711 hat wohl jeder.
      Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man mit den Menschen auf der linken Seite die interessanteren Gespräche hätte.
      Insgesamt waren die Moldauklöster ein Highlight meiner Rundreise.

      Liebe Grüße
      Barbara

  2. Liebe Barbara,

    ich kann doch nicht immer schreiben, wie begeistert ich bin. Bin ich aber, auch von deinen immer neuen Ideen.
    Schöne Weihnachten dir und allen.
    Danke auch und bitte immer wieder.

    Gertrud

    1. Liebe Gertrud,

      ich freue mich sehr, dass ich dich immer wieder begeistern kann! Und es ist tut mir auch sehr gut, wenn du das gelegentlich zum Ausdruck bringst.
      Ich wünsche dir und deinen Lieben frohe Weihnachtsfeiertage und Zuversicht im neuen Jahr.

      Liebe Grüße
      Barbara

  3. Es ist alles wieder so stimmungsvoll eingefangen von Dir, liebe Barbara! Du schlägst einen großen Bogen von den archaisch- farbigen Moldauklöstern in Osteuropa zu den eher profanen Dufterlebnissen im Westen am Rhein, wo manch ältere Dame sich ohne ihr „o de kolong“ nicht in Gesellschaft zu gehen traute…
    Diese Zeiten sind vorbei! Was aber bleibt, das sind Gottseidank wundervolle fotografische Eindrücke, hier wie dort!
    In diesem Sinne auf ein neues, besseres, friedlicheres 2023!

    1. Liebe Ulrike,

      danke für dein Lob und deine guten Wünsche!
      Das Prinzip Hoffnung, das in der Installation Hoffnung für alle so eindrucksvoll dargestellt wird, gilt auch für das neue Jahr und dem, was wir daraus machen.

      Ich wünsche dir entspannte Feiertage und ein gutes neues Jahr.
      Liebe Grüße
      Barbara

  4. Liebe Barbara,

    zum Ende des Jahres zeigst du mit deinem Beitrag – analog zum Hamburger Bild – etwas Hoffnung für alle auf.
    Klingt kitschig und ist für 2023 doch so wichtig.
    Schmunzeln musste ich bei 4711, ein „Duft“, den ich immer noch mit meiner Oma verbinde – die Marke hat auf ganz eigene Art funktioniert.
    Dir und deinen Lieben schöne Feiertage und alles Gute für das neue Jahr!
    Beste Grüße
    Daniel

    1. Lieber Daniel,

      danke für deine guten Wünsche, die ich gerne erwidere.
      Das Prinzip Hoffnung ist zeitlos und der Motor, der uns weitermachen lässt, egal wie ausweglos die Situation sein mag.
      In der Installation Hoffnung für alle kommt das besonders gut zum Ausdruck.
      Inzwischen sind die Tauben bei der Seemannsmission in Hamburg gelandet und gehen mit den Matrosen um die Welt.
      Ein schöner Gedanke!

      Liebe Grüße
      Barbara

  5. Wunderschöne Fotos und dazu passende Texte. Das gefällt mir sehr. Hab eine gute Weihnachtszeit und für das neue Jahr wünsche ich dir viele kleine Glücksmomente.
    Liebe Grüsse, Helga

    1. Liebe Helga,

      danke für deine Rückmeldung. Die Moldau-Klöster lassen sich nicht so leicht fotografieren, deshalb hab ich nur wenige passende Motive ausgesucht. Und die ausführliche Info hebe ich mir für einen Beitrag auf. – Glücksmomente ist ein gutes Stichwort. Ich mag schöne Momente im Leben, mögen sie noch so klein sein. Ich hoffe, du bist wieder ganz fit für Weihnachten.

      Liebe Grüße,
      Barbara

  6. Liebe Barbara,
    zur Adventszeit wieder ein wunderbarer Beitrag mit vielen unterschiedlichen Akzenten zum Thema „Weihnachten“. Die Motive aus den byzantinischen Kirchen sind sehr interessant und wirklich eindrucksvoll. Und die Kölner Weihnachtsmärkte sind sowieso einen Besuch wert. Wenn dann auch noch „Väterchen Frost“ einen Besuch abstattet, ist die Stimmung perfekt. Vielen Dank für den Beitrag! Ich wünsche Dir auch ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch.
    Viele Grüße Rainer

    1. Lieber Rainer,

      herzlichen Dank für deine Rückmeldung!
      Kontraste finde ich immer gut. Und Kloster und Weihnachtsmarkt sind ein guter Kontrast, wobei der Weihnachtsmarkt in der Zeit des Advents stattfindet.
      Lass es dir an den Feiertagen gut gehen!

      Liebe Grüße
      Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.