7 Minuten mit Salah Ben Joussef

Posted on

Fotoshooting im Ecomusée Berbère de l’Ourika unweit Marrakech

Im Rahmen meiner Fotoreise nach Marokko mit Fotograf Dejan Patic als Trainer und Reiseführer stand auch der Besuch des Ortes Tafza im Ourikatal am Fusse des Atlasgebirges in Marokko auf dem Plan. In den Räumlichkeiten der Familie Youssef war ein Fotoshooting vorgesehen und der anschließende Besuch des Ecomusée Berbère  gleich nebenan, das von Khalid Ben Youssef geleitet wird.

Marokkanische Gastfreundschaft

Doch bevor es an das Shooting ging, durften wir die Gastfreundschaft der Berberfamilie kennen lernen. Salah führte uns mit seinem fröhlichen Lachen elegant in die Kunst der marokkanischen Teezeremonie ein- kräftiger Minztee mit viel Zucker.

 

Anschließend servierte er uns ein schmackhaftes traditionelles Gericht in der Tajine langsam geschmort. Die Säfte und Aromen von verschiedenen Gemüsen mit Geflügel oder Fleisch entfalten sich bei dieser schonenden Garmethode besonders intensiv. Wunderschöne Farben. Köstlich im Geschmack. Die fleißigen Köchinnen hielten sich bescheiden im Hintergrund, nahmen unser Lob auf ihre Kochkunst jedoch dankbar entgegen.

 An die Arbeit!

Gut gestärkt erklärte Dejan Patic uns den Ablauf des Fotoshootings und gab uns Hinweise, worauf wir besonders achten sollten. Er teilte die Gruppe, sodass jeder Fotograf  in den Genuss einer intensiven Beratung kam und wir uns nicht gegenseitig im Weg standen. Salahs Bruder Khalid Ben Youssef führte die jeweils andere Gruppe durch das Berbermuseum.

Jetzt bin ich an der Reihe

Ich hatte im Rahmen eines Fotokurses schon mal an einem Fotoshooting in einem Studio teilgenommen. Das schien mir damals alles so künstlich und es gelang mir nicht, einen Rapport mit dem Model zu finden. So war ich eher skeptisch und traute mir auch nicht zu, interessante Fotos von Salah zu schießen.

Meine 7 Minuten

Jeder hatte 7 Minuten mit Salah und ich wollte die Zeit nutzen. Die rotbraunen Lehmwände des Gebäudes und Salahs traditionelle Djellaba, ein bodenlanger Kapuzenmantel, bildeten einen angenehm harmonischen Rahmen. Der Fokus auf seine Augen gerichtet und die richtige Einschätzung des Lichts zusammen mit der schnellen Entscheidung, in welcher Pose ich Salah fotografieren wollte, war spannend und anstrengend zugleich. Salah machte es mir aber leicht. Wir haben vertrauensvoll kommuniziert und nach dem professionell ernsthaften Teil herzhaft zusammen gelacht.

Und ich war um eine wertvolle Erfahrung reicher! 

 

10 Replies to “7 Minuten mit Salah Ben Joussef”

  1. Liebe Barbara, du Bloggerin!
    Beim Betrachten Deiner Fotos aus Marokko – sehr eindrucksvoll! – kam mir gleich ein Vergleich zu den Dürer-Selbstbildnissen aus dem Prado (letztes Jahr) in den Sinn: erstaunlich, nicht? Man bemerke die Lichtverhältnisse!
    Aber : Die beiden Portraits lassen sich hier leider nicht ablegen, ich schicke sie dir per Mail!

    1. Liebe Ulrike,

      herzlichen Dank für deinen Hinweis! Ein Fotografie-Thema, das ich vor Jahren für mich entdeckt habe, ist „Malerei und Fotografie im Dialog“. Die beiden Portraits aus dem Prado im Vergleich zu den Fotos von Salah Ben Youssef sind ein gutes Beispiel. Von Gemälden kann man sehr viel für die Fotografie lernen: Licht, Farbe, Ausschnitt.

  2. Liebe Barbara, du hast wundervoll beeindruckende Fotos gemacht. Sehnsuchtsbilder. Ich freu mich schon jetzt drauf wie es weitergeht. 👍LG Gertrud

    1. Liebe Gertrud,
      ich hoffe, ich kann deine Erwartungen erfüllen. Ansporn ist dein Kommentar für mich auf jeden Fall. Danke!

  3. Thank you very much for advertising, it was a very nice day, greetings to you and to Dejan.
    Vielen Dank für die Werbung, es war ein sehr schöner Tag, Grüße an Sie und an Dejan.

  4. Liebe Barbara,

    nun hast du es endlich geschafft – dein Foto- und Reiseblog ist online!
    Ein wirklich sehr schöner Start mit dem Blog deiner Marrakech-Reise.
    Jedes einzelne Bild vermittel das Erlebte und sie gefallen mir sehr gut.
    Weiter so – ich bin auf deine vielen Reiseberichte und deren Fotos bereits jetzt schon sehr gespannt.

    Liebe Grüße
    Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.